Wie ein Jugendlicher Elon Musk verärgert

Der Twitter-Account @ElonJet trackt den Privatjet des Tesla-Chefs Elon Musk. Allerdings ist das ein enormes Sicherheitsrisiko, wenn man den Standort des reichsten Mannes der Welt in Echtzeit verfolgen kann.

Deshalb bot Elon Musk $5'000 mit der Nachricht: "Can you take this down? It is a security risk", laut Protocol. Jack Sweeney, der Betreiber von ElonJet, bekam die Nachricht spät in der Nacht, um 00:12. Knapp sieben Stunden später antwortete er an den Milliardär: "Ja, kann ich machen. Aber das würde dich einen Tesla Model 3 kosten". Das heisst Sweeney hat das Angebot von Musk verzehnfacht.

Aktuell scheint es so, dass Musk dem Jugendlichen nichts gezahlt hat, denn der Account läuft immer noch weiter. Denn alle Informationen, die Sweeney braucht, sind auch Online gratis erhältlich, wie zum Beispiel Daten der FAA (Federal Aviation Administration). Als Musk das herausgefunden hat, sagte er, dass der Luftverkehr sehr primitiv sei. Die letzte Nachricht von Sweeney wurde am 19.1.2022 verschickt. Allerdings bleibt die Nachricht unbeantwortet. Sweeney antwortete mit Humor: "Ich glaube er ist in den Ferien auf Hawaii, falls Sie ElonJet geprüft haben".