Das Problem mit dem Mac Studio

Das neue Produkt von Apple, der Mac Studio, ist nun seit knapp zwei Wochen auf dem Markt. Doch viele Versprechen wurden von Apple nicht gehalten und kann sogar eine Gefahr darstellen, für die, die gerne Sachen auseinanderbauen.

Im Bild: Der Mac Studio; Bild: CNN

Kompakt, cool und leistungsstark, so beschreibt CNN den neuen Mac Studio. Doch es gibt mehrere Haken, die uns ins Auge stechen.


Performance

Apple hat an ihrer Konferenz anfangs Monat den Mac Studio vorgestellt. Dieser kommt in zwei Ausführungen: M1 Max und M1 Ultra. Der letztere Prozessor ist ebenfalls neu auf den Markt gekommen und ist nur im Mac Studio enthalten. Apple hat behauptet, dass der Mac Studio eine leistungsstarke Grafikperformance habe. Besser als eine RTX 3090. Doch dies stimmt laut unterschiedlichen Benchmarks nicht. Der M1 Ultra ist knapp 50 Prozent langsamer, als das ehemalige Flaggschiff von NVIDIA.


Für Enthusiasten:

Die, die gerne Sachen auseinander bauen, lasst es. Unterschiedliche YouTube Kanäle haben es bereits gezeigt, dass es eine sehr harte und nervenaufreibende Arbeit ist, den Mac Studio auseinanderzubauen. Zum einen findet man kaum Schrauben, ausser unten beim Lufteinlass. Dort muss man das Gummi wegreissen und kriegt dann die Schrauben zu Gesicht. Wenn man versucht den oberen Teil des Computers aufzumachen, der verbiegt nur das Aluminium. Danach hat man das Problem, dass wenn man die erste Schicht des Mac Studios auseinanderbaut, der Power Supply ist. Doch zuerst muss man eine Schraube entfernen, die den Stromadapter berührt. Wenn man also den Mac Studio einmal eingeschaltet hat, der kann vergessen, dieses Teil auseinanderzubauen, ohne dass man sein Leben aufs Spiel setzt.

Auch steht, dass der Mac Studio nicht aufrüstbar sei. Dies stimmt allerdings nicht ganz, denn in der Hauptplatine befindet sich ein zweiter NVME-Slot. Aber ob der benutzbar ist, bleibt offen.

Preis

Der Preis des Mac Studios liegt bei 1999$, respektive bei 3999$ und kann bis zu 8499$ kosten, je nach Ausführung, die man wählt. Doch mit 2000$ kann man genauso gut einen PC zusammenbauen und hat am Ende die bessere Performance, als die beste Ausführung vom Mac Studio.