Das Metaverse

Mark Zuckerberg hat es vor einigen Monaten ins Leben gerufen: Das Metaverse. Doch was steckt dahinter? Wie funktioniert es? Und vor allem: Ist Meta das einzige Unternehmen, was so ein Universum erschaffen will?

Das Metaverse ist eine virtuelle Realität, in welcher man sich mit seinen Kollegen treffen kann. Zur Zeit des Home-Office sind Zoom-Meetings nicht gerade das atemberaubendste, was es gibt. Deshalb versucht man eine virtuelle Realität zu schaffen, ähnlich wie VR-Chat, um eine möglichst angenehme Atmosphäre zu schaffen. Neben der Arbeit soll es auch freizeitliche Einrichtungen geben, in welchen man sich mit den Kollegen treffen kann. Einfach virtuell.

Um die optimale Erfahrung mit dem Metaverse zu machen, ist es empfehlenswert sich eine VR-Brille anzuschaffen. Denn so kann man seinen Kollegen in die Augen schauen, Auf eine virtuelle Tastatur tippen oder Visualisierungen besser sehen. So wie im echten Leben, einfach mit einer VR-Brille. Auch soll Fitness möglich sein im Metaverse, wie zum Beispiel Basketball-Spiele oder Boxen. Doch wie das genau funktionieren soll, sei mal dahingestellt.

Meta ist tatsächlich nicht das einzige Unternehmen, welches ein Metaverse aufbaut. Epic Games, Tencent, NVIDIA, Apple, Microsoft und viele mehr sind dabei eine bestmögliche Erfahrung in der virtuellen Realität zu kreieren. Natürlich beschäftigen sich alle Unternehmen mit unterschiedlichen Bereichen. Microsoft beispielsweise befasst sich auf die arbeitsbezogene virtuelle Realität.

Allerdings wird es noch ein Weilchen dauern, bis wir einen funktionierenden Prototypen des Metaverse haben. Meta hat die besten Chancen auf das erste Metaverse. Denn auf Grund ihrer Oculus-Headsets, Social-Media Netzwerke und ihrer Creator kann das Unternehmen innerhalb von 2-5 Jahren den ersten Prototypen auf den Markt bringen.