Bill Gates und die Atomenergie

Microsoft-Gründer Bill Gates hatte mal die grandiose Idee eigene Atomkraftwerke zu bauen. Allerdings unterscheidet sich der Bauplan von Gates von den herkömmlichen Kraftwerken.


Bill Gates ist hauptsächlich für seine Milliarden bekannt, die zum Grossteil in Microsoft-Aktien stecken. Doch was macht der Multimilliardär damit? Der Microsoft-Gründer steckt sein Geld in viele unterschiedliche Projekte, wie zum Beispiel die Ausrottung von Polio, frisches Wasser überall auf der Welt mit Hilfe von WCs und auch für seine Investments in Startup-Unternehmen. So auch in TerraPower. Dieses Unternehmen befasst sich mit Nuklearen Innovationen. Bill Gates ist darauf aufmerksam geworden und investierte darin.


Viele Leute sind zwar gegen die Atomenergie, da sie gefährlich ist, wie es Tschernobyl bereits gezeigt hat. Doch der Reaktor von Gates und die herkömmlichen Reaktoren unterscheiden sich. Denn der Reaktor, der von TerraPower entwickelt wird, will die bereits verwendeten Brennstäbe als Energiequelle benutzen. Es wurde ein Konzept entwickelt, welches theoretisch funktionieren würde, aber praktisch kaum umgesetzt wurde.



Rückschläge

Am 11. März 2011 ereignete sich ein Erdbeben vor der Küste Japans. Ein Tsunami kam dementsprechend auf die Küste zu und flutete das Land. Fukushima war eines der Regionen, welches überschwemmt wurde, aber es kam noch viel schlimmer. Die Kühlflüssigkeit im Reaktor war in Wasser aufgelöst, was den Reaktor zum explodieren brachte. Denn die Kühlflüssigkeit muss Temperaturen von mehreren 100°C standhalten. Da diese aber nicht mehr im vollem Ausmasse vorhanden war, kam es zu extrem hohen Temperaturen, so dass dann die Brennstäbe so heiss waren, dass sie alles in ihrer Umgebung wegschmolzen.





Bill Gates meinte, dass es gut für China wäre einen Reaktor für rund vier Milliarden US-Dollar zu bauen, um das Risiko nicht in den USA zu haben, falls etwas doch schief gehen sollte. Natürlich war das ganze Vorhaben ein politischer Akt zwischen China und den USA. Also mussten beide Seiten ihr Einverständnis geben, um den Reaktor zu bauen. Allerdings war zu diesem Zeitpunkt Donald Trump der Präsident der USA und seine Administration lehnte das Vorhaben ab, was erstaunlich war, da China damit einverstanden war. Nicht einmal Gates hat damit gerechnet, dass sein eigenes Land sein Vorhaben nicht unterstützt.


Aussichten

Aktuell geht Gates immer noch seinen Traum von einem Atomkraftwerk nach. Sein Unternehmen kündigte vor kurzer Zeit an, dass sie ein Forschungszentrum mit 100 Arbeitern im Bundesstaat Washington bauen werden, um das Atomkraftwerk weiterzuentwickeln und auch medizinische Anwendungen mit Nuklear-Technik erforschen soll. Auch wurde angekündigt, dass das Atomkraftwerk nicht mehr in China, sondern in den USA, in Wyoming gebaut werden soll und es auch ein Teil von Joe Bidens Billionen-Programm ist.